CHÍNH QUYỀN ĐỨC QUAN TÂM ĐẾN CÁC ĐE DỌA CỦA CSVN ĐỐI VỚI NGƯỜI TỴ NAN Ở ĐỨC Duong Hong-An

CHÍNH QUYỀN ĐỨC QUAN TÂM ĐẾN CÁC ĐE DỌA CỦA CSVN ĐỐI VỚI NGƯỜI TỴ NAN Ở ĐỨC
Dr. Duong Hong-An

Christian Mihr (tổ chức Reporter ohne Grenzen / Reporter without borders): CHÍNH QUYỀN ĐỨC QUAN TÂM ĐẾN CÁC ĐE DỌA CỦA CSVN ĐỐI VỚI NGƯỜI TỴ NAN Ở ĐỨC

Gửi Quý vị và ACE bài của đài truyền thanh, truyền hình RBB (Radio Berlin Brandenburg) ở vùng Berlin và Brandenburg với cuộc phỏng vấn ông Christian Mihr, giám đốc điều hành tổ chức PHÓNG VIÊN KHÔNG BIẾN GIỚI về đề tài "MẬT VỤ VIỆT NAM LÀM VIỆC RẤT TÍCH CỰC Ở NGOẠI QUỐC“ được phát thanh ngày 30.10.2018 lúc 8 giờ 20.


Rất tiếc vì thiếu khả năng chúng tôi không có bản dịch toàn bài qua Việt ngữ nên chỉ xin tạm dịch một vài đoạn bài của hai ký giả Torsten Mandalka và Jan Wiese phỏng vấn ông Christian Mihr.

Khi được hỏi về hoạt động của mật vụ CSVN tại Đức ông Christian Mihr trả lời:
„Tôi nghĩ vụ bắt cóc (Trịnh Xuân Thanh) năm ngoái dường như là một cao điểm. Nhưng từ nhiều năm chúng tôi đã quan sát các hoạt động của mật vụ ở đây và các đe dọa của mật vụ đối với những người lưu vong tỵ nạn.“
Về phản ứng của chính quyền Đức về hoạt động của mật vụ CSVN ông Mihr nói:
„Tôi có cảm tưởng tốt. Tôi nghĩ rằng chính quyền Đức coi trọng những đe dọa này ở nhiều mặt. Chúng tôi yểm trợ nhiều nhà báo lưu vong tỵ nạn tại Đức, nhưng rất tiếc là họ phải hoạt động dưới sự bảo vệ cá nhân thường xuyên của cảnh sát, và tôi hiếm khi có cảm tưởng là chính quyền Đức không coi trọng việc này. Một câu hỏi khác liên quan đến chính trị: đó là đường lối của nước Đức, của chính phủ liên bang khi giao dịch với một chế độ như Việt Nam. Ở điểm này chúng tôi có cảm tưởng rằng đôi khi thiếu có sự rõ ràng khi đặt vấn để, thí dụ như cải thiện liên hệ thương mại phải ràng buộc với các vấn đề nhân quyền. Và đồng thời phải lên án rõ ràng hơn nữa là các hoạt động của mật vụ Việt Nam ở ngoại quốc bất lợi cho hoạt động đối tác.“.

Xin Quý vị và ACE sống ở Đức xem thêm chi tiết ở dưới.

Kinh
Duong Hồng-Ân
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

"Der vietnamesische Geheimdienst ist sehr aktiv im Ausland"
30.10.18 | 11:27 Uhr




In Vietnam werden Medien zensiert. Kritische Journalisten müssen mit Gefängnisstrafen rechnen. Der Geheimdienst des Landes übe auch auf diejenigen Druck aus, die sich nach Berlin abgesetzt haben, sagt Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen im Interview.
rbb|24: Wie frei können vietnamesische Journalisten arbeiten, die hier von Berlin aus kritisch über Vietnam berichten?
Christian Mihr: Wir wissen, dass die Journalisten, die sich aus Vietnam ins Exil nach Berlin begeben haben, hier durchaus Drohungen ausgesetzt sind. Die finden vor allen Dingen online statt. Wir haben bislang nichts von physischen Angriffen mitbekommen. Aber wir kennen Fälle von Bloggern oder Bürgerjournalisten im Exil, denen physische Drohungen online übermittelt wurden. Und wir haben den Eindruck, dass die deutschen Sicherheitsbehörden diese Drohungen ernst nehmen.
Im vergangenen Jahr wurde am helllichten Tage ein ehemaliger Parteifunktionär von einem Geheimdienstkommando im Berliner Tiergarten entführt und nach Vietnam verschleppt. Wie hat dieses Ereignis die Journalisten beeinflusst, mit denen Reporter ohne Grenzen in Kontakt steht?
Seit dem Entführungsfall im vergangenen Jahr hat bei den Vietnamesen, mit denen wir hier in Berlin im Kontakt sind, eine Verängstigung eingesetzt. Sie sorgen sich, dass das, was im vergangenen Jahr passiert ist, jedem anderen auch passieren könnte. Das hat sie sehr verunsichert. Insofern ist das wahrscheinlich auch ein Ziel dieser Aktion gewesen:Verunsicherung auszulösen, neben der konkreten Entführung.
Der vietnamesische Journalist Trung Khoa Le lebt und arbeitet in Berlin und betreibt eine Online-Zeitung mit 2,5 Millionen Aufrufen pro Monat. Er geht davon aus, dass seine Website gezielt angegriffen wird, eine Morddrohung per Facebook-Chat hat er auch schon erhalten. Wie schätzen Sie das vor dem Hintergrund der allgemeinen Situation vietnamesischer Journalisten ein?
Ich denke, man muss die Drohungen sehr ernst nehmen. Man muss das Risiko für Herrn Le sehr ernst nehmen, dass ihm auch physisch etwas passiert. Und gleichzeitig fügt es sich in ein Muster von Online-Bedrohungen ein. Wir wissen, dass gerade vietnamesische Kritiker des vietnamesischen Regimes ganz besonders über Facebook bedroht werden.  Außerdem ist der vietnamesische Geheimdienst sehr aktiv im Ausland. Und deswegen sind die Drohungen, die Herr Le erhalten hat, in demselben Muster zu verstehen wie die Entführung im vergangenen Jahr. Nämlich als eine systematische Strategie der Einschüchterung von Oppositionellen im Exil. Das haben wir selber bei Veranstaltungen schon öfters erlebt, die wirklich immer hoch gesichert waren.
Herr Le ist nicht der einzige Fall hier in Berlin. Gibt es da eine Tendenz, dass der vietnamesische Geheimdienst hier immer aktiver wird?
Das würde ich jetzt nicht unterstreichen, dass der vietnamesische Geheimdienst deutlich aktiver geworden ist. Ich glaube, die Entführung im vergangenen Jahr war vielleicht ein Höhepunkt. Aber wir beobachten schon seit vielen Jahren Aktivitäten des Geheimdienstes hier und Drohungen des Geheimdienstes gegen Menschen im Exil.
Welche Konsequenzen müssen deutsche Behörden daraus ziehen?
Ich denke, deutsche Behörden nehmen an vielen Stellen diese Drohungen ernst. Den positiven Eindruck habe ich. Wir unterstützen viele Journalisten hier im deutschen Exil, die leider unter ständigem Personenschutz arbeiten, und da hab ich ganz selten den Eindruck, dass deutsche Behörden das nicht ernst nehmen. Eine andere Frage ist die politische: Wie Deutschland, wie die Bundesregierung mit einem Regime wie Vietnam umgeht. Und da haben wir den Eindruck, dass es manchmal an Deutlichkeit fehlt, solche Fragen eindeutig anzusprechen und zum Beispiel eine Verbesserung der Handelsbeziehungen an eindeutige Bedingungen bei Menschenrechtsfragen zu knüpfen. Und gleichzeitig auch deutlicher zu verurteilen, dass sich Auslandsaktivitäten des vietnamesischen Geheimdienstes nicht gut vertragen mit einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit.
Pressefreiheit in Vietnam
Auf seiner weltweiten Liste zum Zustand der Pressefreiheit führt die Organisation Reporter ohne Grenzen Vietnam derzeit an 175. Stelle von insgesamt 180 [externer Link]. Obwohl die Verfassung Meinungsfreiheit garantiere, werde Kritik an der regierenden kommunistischen Partei nicht geduldet, schreibt die Organisation. Stattdessen würden Medien sehr genau kontrolliert. Unliebsame Blogger und Journalisten werden demnach mit schwammigen Vorwürfen konfrontiert und durch Untersuchungshaft kaltgstellt. Auf lange andauernde Untersuchungen folge meist ein kurzer Prozess, bei dem lange Haftstrafen ausgesprochen werden.
Das Interview führten Torsten Mandalka und Jan Wiese
Sendung: Inforadio, 30.10.2018, 8.20 Uhr
Zur Person
  • Christian Mihr, ist seit 2012 Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Die Organisation setzt sich international für eine freie Presse und Meinungsfreiheit ein. Inwieweit Journalisten mit Zensur oder Einschränkungen zu kämpfen haben, ergibt sich aus einer Länderrangfolge, die Reporter ohne Grenzen jedes Jahr neu veröffentlicht. Deutschland liegt derzeit auf Platz 15.
Mehr zum Thema
Bedroht und in ständiger Gefahr: Vietnamesische Dissidenten in Berlin fürchten um ihre Sicherheit. Gegen regierungskritische Blogger geht der Geheimdienst des Landes offenbar mit Cyberangriffen vor. Von Adrian Bartocha, Torsten Mandalka und Jan Wiese