Báo Chí, Truyền Hình Đức đưa tin về vụ Trịnh Xuân Thanh

Báo Chí, Truyền Hình Đức đưa tin về vụ Trịnh Xuân Thanh

Duong Hong-An  (Diễn Đàn Việt Nam 21)  đưa tin

Thông cáo báo chí của tổng công tố viên liên bang Đức :
Đảm nhận cuộc điều tra về vụ bắt cóc công dân Việt Nam Trịnh Xuân Thanh

Bản dịch của Vi Minh (Diễn Đàn Việt Nam 21)

Hôm nay (ngày 10/08/2017) Công tố viện Liên bang Đức đã chính thức nhận lãnh từ Công tố viện Berlin cuộc điều tra vụ bắt cóc công dân Việt Nam Trịnh Xuân Thanh và một phụ nữ đi cùng.

Theo những nhận biết cho đến nay, hai người này đã bị đẩy lên một chiếc xe chở hàng ở giữa đường phố Berlin hôm chủ nhật 23/07/2017. Ở nguyên quán, ông Trịnh bị cáo buộc, với cương vị giám đốc một doanh nghiệp nhà nước đã biển thủ một số tiền hàng trăm triệu và sau đó bỏ trốn ra nước ngoài. Một đơn xin dẫn độ đã được CHXHCN Việt Nam chuyển đến nhà chức trách Đức, đơn này chưa được cứu xét. Phía Việt Nam đã có mối quan tâm rất lớn về việc dẫn độ này. Hiện nay đơn xin dẫn độ đã được rút lại.

Theo điều tra cho đến nay thì Công tố viện Liên bang hiện nay cho rằng các nạn nhân bị đưa đến trong Đại sứ quán Việt Nam ở Berlin và từ nơi này bị dẫn về Việt Nam. Trước bối cảnh này Công tố viện Liên bang đã đảm nhận cuộc điều tra vì tình nghi có hoạt động gián điệp (điều 99 Bộ luật Hình sự) cũng như bắt cóc (điều 239 Bộ luật Hình sự).


PRESSEMITTEILUNG
10.08.2017 - 69/2017

Ermittlungen wegen der Entführung des vietnamesischen Staatsangehörigen Xuan Thanh Trinh übernommen
Die Bundesanwaltschaft hat heute (10. August 2017) die Ermittlungen wegen der Entführung des vietnamesischen Staatsangehörigen Xuan Thanh Trinh und seine Begleiterin von der Staatsanwaltschaft Berlin übernommen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden die Beiden am Sonntag, den 23. Juli 2017, in Berlin auf offener Straße in einen Transporter gezerrt. Trinh wird in seinem Herkunftsland vorgeworfen, als Geschäftsführer eines Staatsunternehmens einen Geldbetrag in dreistelliger Millionenhöhe unterschlagen und sich anschließend ins Ausland abgesetzt zu haben. Den deutschen Behörden wurde von der Sozialistischen Republik Vietnam ein Auslieferungsersuchen übermittelt, über das noch nicht entschieden worden war. Von vietnamesischer Seite soll ein erhebliches Interesse an der Auslieferung von Trinh bestanden haben. Das Auslieferungsersuchen ist inzwischen zurückgenommen worden.

Nach den bisherigen Ermittlungen ist derzeit davon auszugehen, dass die Tatopfer in die vietnamesische Botschaft in Berlin und von dort aus nach Vietnam verbracht worden sind. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit (§ 99 StGB) sowie der Freiheitsberaubung (§ 239 StGB) übernommen.


***

Vụ mật vụ Việt Nam bất cóc Trịnh Xuân Thanh bước vào một khúc quanh mới:
Viện Công tố liên bang Đức ở Karlsruhe nhập cuộc điều tra vụ một người Việt bị bắt cóc tại Berlin. Tổng Biện lý Liên bang mở cuộc điều tra.

Spiegel Online (10.08.2017 – 15:44)

(Hồ Trúc, DĐVN21) Tổng biện lý Liên bang chỉ mở cuộc điều tra khi nội vụ có tính cách nghiêm trọng đến an ninh quốc gia như các trường hợp gián điệp, khủng bố, các tội phạm chính trị cực đoan và xâm phạm công pháp quốc tế.

Như vậy vụ bắt cóc Trịnh Xuân Thanh tại Berlin nay đã đạt đến trình độ nghiêm trọng, nhất là sau khi chính phủ Đức rất bực tức khi chế độ CSVN lì lợm không trả lời các câu hỏi của họ, mà chỉ nói vớ vẩn, vỏn vẹn được một câu „Chúng tôi rất tiếc“.

Chẳng những thế một cơ quan công quyền Đức, sở Liên bang Di dân và tỵ nạn (BAMF-Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) cũng bị lôi cuốn vào vụ này. Cơ quan BAMF hôm nay đình chỉ công việc của một nhân viên có tên Việt là Hồ Ngọc T. đã làm việc tại cơ quan từ năm 1991.

Theo tin của tuần báo SPIEGEL ONLINE ban giám đốc sở Liên bang Di dân và Tỵ nạn (BAMF) đã đình chỉ công việc của Hồ Ngọc T. sau khi ông này đã viết trên Facebook của ông giám đốc đài truyền thanh nhà nước CSVN các bài chỉ trich phản ứng, hành động của chính phủ Đức trong việc CSVN bắt cóc Trịnh Xuân Thanh. Lý luận của Hồ Ngọc T. phê bình chính phủ Đúc phù hợp với đường lối của chính phủ Cộng sản Việt Nam. Hồ Ngọc T. viết, chính phủ Đức „không có bằng chứng gì“ (keinerlei Beweise) cho vụ bất cóc này. Ông ta cũng chỉ trích bà luật sư của TX Thanh là bà chỉ muốn tự tâng bốc qua vụ này, Câu chuyện còn „ly kỳ“ và phức tạp hơn nữa khi lộ ra tin Hồ Ngọc T. , là nhân viên cơ quan BAMF, có quyền truy cập vào các tập hồ sơ rất nhậy cảm của người xin tỵ nạn và còn xem xét được sổ bộ đăng ký người nước ngoài trong đó có đủ địa chỉ của người xin tỵ nạn. Mặc dù không có bằng chứng cho thấy Hồ Ngọc T. liên quan trực tiếp đến vụ bắt cóc TX Thanh và ông ta cũng không có trách vụ gì trong các trường hợp người Việt xin tỵ nạn ở Đức, nhưng theo nguồn tin của tuần báo SPIEGEL ONLINE sở Liên bang Di dân và tỵ nạn vẫn thận trọng nhờ Sở công an liên bang Đức điều tra thêm vụ việc.



***

Entführter Vietnamese in Berlin: Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen

Verschleppung eines Vietnamesen Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen

Die Bundesanwaltschaft schaltet sich in die mutmaßliche Entführung eines vietnamesischen Ex-Politikers in Berlin ein. Die Flüchtlingsbehörde Bamf suspendierte einen Mitarbeiter, der sich abfällig über den Fall äußerte.

SPIEGEL ONLINE Donnerstag, 10.08.2017  

Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe übernimmt nach SPIEGEL-Informationen die Ermittlungen im Fall des mutmaßlich entführten vietnamesischen Geschäftsmanns Xuan Thanh Trinh. Der 51-Jährige war am 23. Juli in Berlin offenkundig verschleppt und später nach Hanoi ausgeflogen worden. In Deutschland hatte er um politisches Asyl ersucht.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass der vietnamesische Geheimdienst hinter der Entführung steckt. Trinh sei mit Methoden aus dem Land gebracht worden, die man aus "finsteren Filmen über den Kalten Krieg" kenne, sagte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Zeugen berichteten, wie er am Berliner Tiergarten in ein Auto gezerrt wurde, sein Handy blieb am Straßenrand liegen. Die Bundesanwaltschaft geht derzeit davon aus, dass er in die vietnamesische Botschaft und von dort aus nach Vietnam verbracht worden sei. Sie ermittelt daher unter anderem wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit.

Trinh war in Vietnam Funktionär der Kommunistischen Partei und bis 2013 Manager bei einer Tochtergesellschaft des staatlichen Öl- und Gaskonzerns PetroVietnam. Er soll, so der Vorwurf der vietnamesischen Regierung, für Verluste der Firma in dreistelliger Millionenhöhe verantwortlich sein. Gegen ihn liegt in Vietnam ein Haftbefehl vor.

Seine deutschen Anwälte vermuten allerdings politische Machtspiele hinter der Strafverfolgung: Trinh gehörte dem modernen Flügel der Kommunistischen Partei an. Im vergangenen Jahr kam er nach Deutschland und beantragte später politisches Asyl. Am Tag nach der mutmaßlichen Entführung sollte seine Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) stattfinden.

Eine gute Woche später wurde er im vietnamesischen Staatsfernsehen vorgeführt. Er sei freiwillig nach Vietnam zurückgekehrt, sagte er mit abwesendem Blick. "Ich will hohe Führer treffen, um mich zu entschuldigen."

Behördenmitarbeiter suspendiert

Unterdessen hat das Bamf einen Mitarbeiter suspendiert, der sich im Netz abfällig über den Entführungsfall geäußert hatte. Der Mitarbeiter sei "umgehend zu einem Personalgespräch geladen und bis zur endgültigen Klärung des Sachverhalts von seinen Tätigkeiten entbunden" worden, teilte die Flüchtlingsbehörde dem SPIEGEL mit.

Ho Ngoc T., seit 1991 Sachbearbeiter beim Bamf, hatte auf der Facebook-Seite des Chefs des staatlichen vietnamesischen Rundfunks den Vorgang ganz im Sinne der kommunistischen Regierung bewertet: Für eine Entführung gebe es "keinerlei Beweise". Der deutschen Anwältin von Trinh warf er vor, sich mit dem Fall profilieren zu wollen. Trinh sei als Politiker in Vietnam "bekannt für Korruption und Ausschweifungen" gewesen.
Das Flüchtlingsamt hat nach eigenen Angaben erst durch Presseanfragen in dieser Woche erfahren, dass der Mitarbeiter sich im Netz über den mutmaßlichen Entführungsfall geäußert hat. Auch aus seinem direkten Arbeitsumfeld habe es keine Hinweise hierzu gegeben.

Heikel ist der Vorgang auch deshalb, weil T. als Bamf-Mitarbeiter Zugang zu sensiblen Flüchtlingsakten sowie zum Ausländerzentralregister hatte, in dem auch die Adressen von Asylsuchenden gespeichert sind. Bereits im Oktober 2016 hatte er auf seiner Facebook-Seite über Trinh geschrieben und gemutmaßt, der Ex-Parteifunktionär und Manager halte sich in Deutschland auf.

Nach jetzigem Kenntnisstand habe sich "kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Mitarbeiter und dem mutmaßlichen Entführungsfall ergeben", teilte das Amt mit. Für Asylverfahren aus Vietnam sei der Mann nicht zuständig gewesen. Nach Informationen des SPIEGEL hat die Flüchtlingsbehörde jedoch vorsorglich das Bundeskriminalamt eingeschaltet.


***

Sau báo SPIEGEL ONLINE cả hai đài truyền hình hàng đầu của Đức ARD và ZDF tối nay, ngày 10.08.2017, cùng loan tin Viện Công tố liên bang Đức nhập cuộc điều tra vụ TX Thanh bị bắt cóc tại Berlin và Tổng Biện lý Liên bang mở cuộc điều tra.

Theo tin của cả hai đài truyền hình, sau khi bị bắt cóc Trinh Xuan Thanh được đưa đến Đại sứ quán Việt Nam ở Bá Linh rồi sau đó mới bị dẫn độ về Việt Nam. Một bằng chứng cho rằng Mật vụ gián điêp VN và Sứ quán VN nhúng tay vào vụ này. Lúc đầu viện công tố thành phố Berlin có nhiệm vụ điều tra, nhưng nay chính phủ Đức nghi ngờ Mật vụ Việt Nam và sứ quán (tức là nhà nước VN) là những kẻ chủ mưu và thi hành cuôc bất cóc nên mọi việc được đưa lên cấp cao hơn:  „Viện Công tố liên bang Đức“ và „Tỗng Biện lý Đức“ sẽ trực tiếp điều tra các tội phạm Gián điệp và vi phạm luật lệ Đức cũng như vi phạm công pháp quốc tế.


1.     Tin của Đài Truyền hình Đức ARD

Verschwundener Vietnamese Ein Fall für die Bundesanwaltschaft

Stand: 10.08.2017 18:34 Uhr

Unter mysteriösen Umständen verschwand der vietnamesische Ex-Funktionär und Asylsuchende Trinh Xuan Thanh vor knapp drei Wochen aus Berlin. Nun hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Der Mann soll von Agenten in seine Heimat verschleppt worden sein.

Im Fall des mutmaßlich in sein Heimatland verschleppten vietnamesischen Ex-Funktionärs und Geschäftsmannes ermittelt jetzt die Bundesanwaltschaft. Es gehe um den Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit, sagte eine Sprecherin der Karlsruher Behörde. Die Ermittlungen richteten sich gegen namentlich bekannte und auch gegen unbekannte Beschuldigte.

Zuvor hatte "Spiegel Online" über den Fall berichtet. Ursprünglich war die Berliner Staatsanwaltschaft zuständig.

Der mutmaßlich in sein Heimatland verschleppte vietnamesische Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh aufgenommen im Oktober 2016 in Berlin.

In Deutschland Asyl gesucht

Trinh Xuan Thanh, der in Deutschland Asyl suchte, war vor knapp drei Wochen aus Berlin verschwunden. Zeugen beobachteten am 23. Juli, wie ein Mann und eine Frau mit Gewalt in ein Auto bugsiert wurden. Später tauchten beide in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi auf.

Die Bundesanwaltschaft nimmt nach den bisherigen Ermittlungen an, dass der 51-Jährige zunächst in die vietnamesische Botschaft in Berlin gebracht wurde. Die Bundesregierung geht dabei von einer Mitwirkung des vietnamesischen Geheimdienstes aus.



2.     Tin của Đài truyền hình Đức ZDF

Bundesanwaltschaft ermittelt Vietnamese verschwunden - Geheimdienst im Spiel?

Hatte Hanoi die Hände im Spiel? Im Fall des mutmaßlich in sein Heimatland verschleppten vietnamesischen Geschäftsmannes ermittelt jetzt die Bundesanwaltschaft. Es gehe um den Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit, sagte eine Sprecherin der Karlsruher Behörde. 

Die Ermittlungen richteten sich gegen namentlich bekannte und auch gegen unbekannte Beschuldigte, teilte die Sprecherin in Karlsruhe mit. Sie bestätigte damit einen Bericht von "Spiegel Online". Ursprünglich war die Berliner Staatsanwaltschaft zuständig.

Zwischenstopp in der Botschaft

Trinh Xuan Thanh, der in Deutschland Asyl suchte, war vor knapp drei Wochen aus Berlin verschwunden. Zeugen beobachteten am 23. Juli, wie ein Mann und eine Frau mit Gewalt in ein Auto bugsiert wurden. Später tauchten beide in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi auf.
Die Bundesanwaltschaft nimmt nach den bisherigen Ermittlungen an, dass der 51-Jährige zunächst in die vietnamesische Botschaft in Berlin gebracht wurde. Die Bundesregierung geht dabei von einer Mitwirkung des vietnamesischen Geheimdienstes aus.

Todesstrafe droht

Thanh wird in seiner Heimat zur Last gelegt, als Chef einer Tochterfirma des staatlichen Öl- und Gaskonzerns PetroVietnam für Verluste von umgerechnet etwa 125 Millionen Euro verantwortlich zu sein. Bei einer Verurteilung droht dem ehemaligen Funktionär der Kommunistischen Partei Vietnams im schlimmsten Fall die Todesstrafe.

Das Verschwinden des 51-Jährigen belastet die Beziehungen zwischen Berlin und Hanoi. In direkter Konsequenz hatte die Bundesregierung den obersten Vertreter des vietnamesischen Geheimdienstes in Berlin aufgefordert, Deutschland binnen 48 Stunden zu verlassen. Forderungen, Thanh zurückreisen zu lassen, kam Hanoi nicht nach.