Đài tưởng niệm TS Neudeck tại Troisdorf Dương Hồng Ân

Đài tưởng niệm TS Neudeck tại Troisdorf


Nhật báo Đức Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) ra ngày chủ nhật 13.05.2018 lúc 17:20 đã có bài của ký giả Hubert Wolf tường thuật ngày khánh thành tượng đài tưởng niệm tiến sĩ Rupert Neudeck tại Troisdorf với tựa đề
Für Rupert Neudeck: Ein Denkmal aus tiefer Dankbarkeit
(Dành cho Rupert Neudeck: Đài tưởng niệm với lòng biết ơn sâu sắc)

Ngày thứ bẩy 12.05.2018 vừa rồi 600 người Việt từ khắp nơi trên nước Đức đã cùng nhau tụ tập về thành phố Troisdorf gần Bonn, cựu thủ đô CHLB Đức tham dự lễ khánh thành tượng đài tưởng niệm TS Neudeck để tỏ lòng biết ơn sâu sắc của người Việt tỵ nạn đối với vị đại ân nhân đã cứu sống gần 12.000 thuyền nhân và tạo cơ hội cho họ có được cuộc sống ấm no, hạnh phúc trên một xứ sở tự do, nhân bản. Thuyền nhân người Việt đã đóng góp 61.000 Euro, gấp hai số tiền phí tổn xây cất cần thiết. Số còn lại, 30.000 Euro được trao cho bà Christel Neudeck để dùng cho một dự án có mục đích nhân đạo. Thuyền nhân Việt Nam hát hai bài quốc ca Việt- Đức, mang cờ VN Cộng Hòa, mang biễu ngữ "Cảm ơn nước Đức" và thả bóng bay với dòng chữ "Cảm ơn Dr.Neudeck“.
Ông Wolfgang Schäuble (đảng CDU), đương kim Chủ tịch Quốc hội Đức cũng có mặt tại buổi lễ trọng đại này. Ông Schäuble nhắc lại việc thâu nhận người tỵ nạn Việt Nam vào năm 1980 gặp biết bao khó khăn tranh luận lúc ban đầu như vấn đề nhà tạm cư, nhận bao nhiêu người tỵ nạn. Ông nói thêm, nếu ông Neudeck còn sống, với nghĩa cử nhân đạo của ông, ông sẽ làm cho chúng ta xấu hổ vì hiện nay chúng ta lại đang tranh cãi vấn đề nhận người tỵ nạn.

Ký giả báo WAZ cũng nói chuyện với ông Lê Văn Hồng, 58 tuổi, năm 1980 đã vượt biên bằng thuyền và được tầu Cap Anamur vớt. Ông Hồng đã về thăm Việt Nam với thông hành Đức. Ông cho biết: „Việt Nam ngày nay có bộ mặt thân thiện hơn, nhưng vẫn như cũ, bạn hãy nhìn vào cuộc bắt cóc tại Berlin“  Ông Hồng nói tiếp: „ Công an có mặt ở khắp mọi nơi, cũng ở đây nữa“, ông nhìn xung quanh nhưng tất nhiên sẽ không thấy ai vì đơn giản là công an, mật vụ là những kẻ „vô hình“ không ai nhận ra được.

Xin Quý vị và ACE ở Đức đọc thêm chi tiết trong bài báo phía dưới và mở link để coi hình ảnh.


Kính
Duong Hong-An

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Für Rupert Neudeck: Ein Denkmal aus tiefer Dankbarkeit
Hubert Wolf
13.05.2018 - 17:20 Uhr
Troisdorf.   Vietnamesen ehren ihren Retter. Das Denkmal haben sie gewollt und bezahlt. Mit der „Cap Anamur“ hat Neudeck 11 300 Menschen geholfen
Sie hatten nur den festen Willen, ein klappriges Boot und ein vages Gerücht: dass da draußen ein großes Schiff sei, das Flüchtlinge rette. „Aber nach Gerüchten können Sie eigentlich nicht leben. Wir wollten nach Singapur, Malaysia oder auf die Philippinen“, erinnert sich Van Hong Le (58).
Damals, im Juni 1980, flieht Le aus der kommunistischen Diktatur Vietnam, auf einem Boot von neun mal zwei Metern, mit 37 Menschen an Bord, „andere waren noch viel voller, mit hunderten“. Bevor sie über das Südchinesische Meer Singapur oder Malaysia erreichen, bevor sie von Piraten überfallen werden können, ertrinken, verdursten oder verhungern wie Hunderttausende andere, gerinnt das Gerücht zu einem Schiff am Horizont. Da, die „Cap Anamur“! Gerettet.
Eigentlich ein Frachter, umgebaut zum Hospital
Am Wochenende feiert Le mit 600 aus ganz Deutschland angereisten Besuchern zwischen Park und Burg Wissem, mitten in Troisdorf bei Bonn. Bei angenehm verschatteter Hitze werden sie gleich ein Denkmal enthüllen für den Troisdorfer Rupert Neudeck, der 2016 starb; den Journalisten, Theologen und Vater dieser „Cap Anamur“.
11 300 Menschen holte seine Aktion „Ein Schiff für Vietnam“ in den frühen 80er-Jahren nach Deutschland mit dem zum Hospital umgebauten Stückgutfrachter. Diese 600 Leute hier: Sie wären fast alle tot oder nie zur Welt gekommen.
30 000 Euro bleiben für einen zweiten guten Zweck
Es ist also ein Tag, an dem auch ein bisschen Sonne fällt auf eine freundliche Flüchtlingspolitik. „Rupert Neudeck hat uns die Möglichkeit gegeben, hier etwas zu leisten und dieser Gesellschaft etwas zurückzugeben“, sagen die Schwestern Sabrina und Lisa Nguyen (26/24). Auch an diesem Tag geben sie: Denn die „Gemeinschaft der Vietnamesen in Deutschland“, ein Zusammenschluss früherer Bootsflüchtlinge, hat das Denkmal gewollt, dafür gesammelt und gezahlt.
61 000 Euro kamen dabei zusammen, doppelt soviel, wie es brauchte: Über 30 000 Euro werden sie am Abend in der Stadthalle der Witwe Christel Neudeck übergeben für einen guten Zweck irgendwo da draußen. Denn es hört ja nicht auf.
Notunterkünfte und Aufnahmequoten
Wenn Wolfgang Schäuble (CDU) über das Schiff erzählt, klingt das sehr nach Gegenwart. Auf der Bühne erinnert sich der Bundestagspräsident an die „hoch umstrittene Aufnahme“ jener Flüchtlinge, an Notunterkünfte und Diskussionen um Aufnahmequoten – 1980, wohlgemerkt, nicht etwa 2018. Lebte Neudeck noch, so Schäuble, „wie sehr hätte er uns beschämt, weil wir wieder einmal nur entrüstet oder mitleidig oder nicht einmal das sind“.
Sie singen die beiden Nationalhymnen. Es folgt der vietnamesisch-katholische Chor: „Wer nur den lieben Gott lässt walten.“ Sie haben Transparente dabei, „Danke Deutschland“, und sie lassen eines aufsteigen an Luftballons: „Danke Dr. Neudeck.“ Manche Besucher tragen die alten Farben Vietnams mit sich: rote Streifen auf gelbem Grund statt des heute offiziellen gelben Fünfzacks auf rotem Grund.
Als Tourist und Deutscher Vietnam nochmal besucht
Van Hong Le war einmal noch in der Heimat, als Tourist und mit seinem deutschen Pass: „Vietnam hat heute ein freundlicheres Gesicht, aber es ist noch dasselbe, denken Sie an die Entführung in Berlin“ – erst im April soll der vietnamesische Geheimdienst einen Ex-Politiker und Manager in Berlin von der Straße gepflückt haben.
„Die inoffiziellen Mitarbeiter sind überall, auch hier“, sagt Le und schaut sich um. Völlig erfolglos natürlich, denn gute Spione sind aus grundsätzlichen Erwägungen unsichtbar.
„Der Mann, der uns alle gerettet hat“
Aber diese Geschichte soll kein düsteres Ende nehmen, und dazu verhilft uns jetzt mühelos John Meister. Erste Einwanderergeneration, Politologe bei der Hamburger Senatsverwaltung. Meister ist in Deutschland geboren und erinnert sich gern einer Anekdote, die in seiner Familie erzählt wird.
Was passiert ist, als der kleine John erstmals Rupert Neudeck traf. John war vier oder so. „Meine Eltern haben damals zu mir gesagt: Das ist der Mann, der uns alle gerettet hat“, erzählt Meister. „Da soll ich gesagt haben: Mich aber nicht, ich war schon immer in Deutschland.“